Testfeld für Innovationen wird eröffnet, Do., 14. Dezember 2017, 17 Uhr im Verschwörhaus

Die Geschäftsstelle Digitale Agenda lädt am Donnerstag, 14. Dezember 2017, zu einer besonderen Weihnachtsfeier ein: Um 17 Uhr wird im Verschwörhaus (Weinhof 9, Ulm) das „Testfeld“ eröffnet, ein offenes Innovationslabor, in dem junge Talente mit Unternehmen, Universitäten und anderen Institutionen zusammen an Innovationen arbeiten werden.

Im Testfeld werden unternehmerische Fragestellungen mit der sogenannten Co-Creation Methode bearbeitet: Die Methode (auch Codesign, Participatory Design, Generative Method genannt) basiert auf der Annahme einer gleichberechtigten Partnerschaft zwischen Anwender und Unternehmen für die Dauer eines Projektes oder einer Produktentwicklung. Der Anwender wird bei dieser Methode weniger als „Informant“, sondern vielmehr als „aktiver Mitarbeiter“ betrachtet. Klingt ziemlich neu? Ist es auch.

Begleitet von speziellen Workshops und Trainings zum Thema Open Innovation sollen Unternehmen und Nutzer gemeinsam an neuen „passgenauen“ Produkten und Dienstleistungen arbeiten. Die Eröffnungsveranstaltung bietet Gelegenheit zum Networking und um sich unverbindlich zu informieren.

 Das „Testfeld“ ist entstanden im Rahmen des aktuellen Projektes DA-SPACE des Interreg Danube Transnational Programme, mitfinanziert durch die Fonds ERDF und IPA. Weitere Informationen:

 http://www.ulm.de/ueber_ulm_hinaus/europa_international/da_space.156303.3076,4082,3836,71427,156303.htm

 

Advertisements

Do., 23.11.2017, 17:00 Uhr: Workshop „Politik, Verwaltung und Gesellschaft“

„Um die Grundlagen für die Zukunft unserer Stadt zu legen, bedarf es einer Vorstellung darüber, wie die Zukunft aussehen könnte und unter welchen Rahmenbedingungen die Zukunft steht“, sagte Erster Bürgermeister Martin Bendel bei der Einbringung des Haushalts 2018 am 15. November. Wie soll sie aussehen, die Ulmer Stadtgesellschaft im Jahr 2030?

Im Rahmen des Projekts „Zukunftsstadt Ulm“ findet am Donnerstag, 23. November, von 17 bis 19 Uhr der nächste Workshop zum Thema „Gesellschaft, Verwaltung & Politik“ im „Verschwörhaus“ (Weinhof 9, 89073 Ulm) statt. 

Unter der Leitfrage „Wie organisiert sich Stadtgesellschaft 2030?“wurden vorab Digitalisierung, Transparenz 2.0, Offenes Ratsinformationssystem, Bürgerbeteiligung und Teilhabe sowie Anliegenmanagement als wichtige Aspekte für das Verhältnis Stadt/Bürgerschaft festgelegt.

Bürgerinnen und Bürger werden gemeinsam mit Experten aus der Stadtverwaltung Ideen zu möglichen Projekten aus diesen Themengebieten entwickeln und weiterdenken.

Die Teilnahme an der Diskussionsveranstaltung ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

Do., 16.11.2017, 17.00 Uhr : Workshop „Digitale Transformation von Geschäftsmodellen“

 

Am Donnerstag, den 16.11.2017 gibt es ab 17.00 Uhr im Verschwörhaus einen Workshop zum Thema „Digitale Transformation von Geschäftsmodellen“ mit Daniel Schallmo von der Hochschule Ulm. Nach einer Einführung zu den Grundlagen könnt ihr selber kreativ werden – in Mini-Projekten wendet ihr beispielhaft das Gelernte an.

Werde zum digitalen Transformator!

Mehr Infos gibt’s hier

Hier gleich anmelden:

Do, 09.11.2017, 17:00 Uhr: Workshop mit Stadt Ulm/ Open Data Love/ Code for Ulm/ OK Lab Ulm zum Aufbau einer Open Data Kultur

Im Anschluss an ein Smart Government DACHLI Treffen findet ab 17:00 Uhr im Verschwörhaus (Weinhof 9, 89073  Ulm) ein Workshop mit Teilnehmern der Stadt Ulm/ open Data Love/ Code for Ulm/ OK Lab Ulm statt. Impulse und Wünsche der Zivilgesellschaft zum nachhaltigen Aufbau einer Open Data Kultur und damit verbundene Fragestellungen werden in Kleingruppen diskutiert.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

digitale Selbstverteidigung mit anschließender Cryptoparty

Verschlüsselung. Warum und wie geht es?

Am Donnerstag, den 21.09. findet um 19:00 Uhr im Verschwörhaus, Weinhof 9, ein Workshop zur Internetsicherheit statt. Eintritt ist frei.

Nach einem kurzen Vortrag zu Sinn und Zweck von Verschlüsselung folgen Erläuterungen zu den verschiedenen Möglichkeiten. Die praktische Umsetzung, speziell bei Email-Kommunikation, erfolgt unter fachlicher Anleitung. Interessierte mögen bitte ihren Laptop mitbringen.

Betriebssystem und Vorwissen sind egal.

Di, 12.09.2017, 16:00 Uhr: Workshop „Gesundheit, Demografie und Alter“

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen der Zukunftsstadt Ulm möchten wir Sie für den nächsten Workshop am Dienstag, den 12.09.2017 von 16:00 – 18:00 Uhr zum Thema „Gesundheit, Demografie und Alter“ herzlich einladen. Veranstaltungsort ist das „Verschwörhaus“ (Weinhof 9, 89073 Ulm).

Ziel dieses Workshops ist es, Ideen zu möglichen Projekten in diesem Bereich weiterzuentwickeln. Dabei wird aus den Ergebnissen der erste Planungsphase der Zukunftsstadt 2030 zur Fragestellung „Wie wirkt sich Digitalisierung auf die Alterung der Gesellschaft und auf die Themen der Gesundheit aus“ eingegangen.

Als Handlungsfelder wurden hier bereits identifiziert: die Verringerung der digitalen Spaltung (digital divide), die Inklusion sämtlicher Bevölkerungsgruppen, die Förderung eines selbstbestimmten Lebens im Alter sowie die Nutzung neuer Technologien in der Gesundheitsvorsorge und der Behandlung.

Konkret geht es um ein Projekt zum Thema „Bürgermentoren für die digitale Gesellschaft“, bei dem es darum geht, dass bei der Entwicklung der Digitalisierung niemand zurückgelassen wird.

Ebenso wird über Anknüpfungspunkte im Bereich „digitaler Instrumente für nachbarschaftliches und ehrenamtliches Engagement“ informiert.

Als Experten sind unter anderem Dr. Markus Marquard vom ZAWiW der Universität Ulm sowie Petra Gaugisch vom Fraunhofer IAO Stuttgart zu Gast.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme am Workshop.

Herzliche Grüße
Christian Geiger

31.07. Workshop zur Mobilität der Zukunft

Am 31.07.2017, 10:00-12:00 Uhr fand ein Workshop zum Thema Mobilität im Verschwörhaus, Weinhof 9, 89073 Ulm, statt. Hierbei stand die Frage im Mittelpunkt, welche „Ansätze zur Mobilität der Zukunft“ existieren. Prof. Schlick von der Hochschule Ulm gab dabei einen Impuls zum Thema „moveBW“:

Für die Zukunft der Mobilität in Ulm wurden verschiedene Fragestellungen aufgeworfen, die auch in folgenden Veranstaltungen weiter vertieft werden sollen.

Hierzu gehört unter anderem:

  • Wo wird aktuell Feinstaub offiziell gemessen?
  • Im Fall von Feinstaubsensoren, ausgehend vom bürgerschaftlichen Engagement: Gibt es Informationen zur richtigen Montage der Sensoren?
  • Wie kann ein blockieren von E-Mobilitätsladesäulen verhindert werden?
  • Ist für den ÖPNV ein Punktesystem zur Motivation zur weiteren Nutzung des ÖPNV umsetzbar?
  • Wie kann die Park-and-Ride-Nutzung am Samstag erhöht werden?
  • Wie können einer Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger die tatsächlichen Kosten für ein KFZ bewusst gemacht werden?
  • Gibt es hierzu einen Preisrechner in der moveBW-App?
  • Wie können auswärtige Einpendler zum P&R gebracht werden?
  • Ist eine Umsteigehaltestelle Söflingen in Planung?
  • Wie kann Umsteigern die Verlässlichkeit des ÖPNV und eine gute Taktung sichergestellt werden?
  • Kann eine Vernetzung mit anderen Städten bei gleichen technischen Systemen ermöglicht werden?
  • Welche Daten fallen im Bereich der Mobilität an? z.B. beim Parken, Verkehrsflüssen, etc.
  • Wie kann ein Fahrräder-Verleih aussehen, der nicht stationsgebunden ist?

Politik, Verwaltung und Gesellschaft

26.07.2017, 16:00-18:00 Uhr: Workshop Politik, Verwaltung und Gesellschaft, im Verschwörhaus, Weinhof 9, 89073 Ulm. Im Workshop sollten vor allem die Themen der „Transparenz und Bürgerbeteiligung“ diskutiert werden.

Zahlreiche verschiedene Aspekte wurden in den Diskussionen thematisiert: Neben den idealen Kanälen, um die Bürgerschaft und die Verwaltung besser miteinander ins Gespräch zu bringen wurden auch verschiedene Potenziale für optimierte Formen der Zusammenarbeit und des Wissensaustausches innerhalb der Verwaltung diskutiert. Dabei stand die gleichzeitige analoge wie auch digitale Bereitstellung von Inhalten und Durchführung von Veranstaltungen im Vordergrund.

Der Workshop wurde durch Prof. Dr. Jörn von Lucke und Christian Geiger geleitet.

26.07. 12-14 Uhr: Zukunftskommune@BW

Am heutigen 26.07. war das Land mit der Veranstaltungsreihe „Zukunftskommune@BW“ zu Gast in Ulm. Innenminister Thomas Strobl zeigte sich begeistert und lobt Ulm als „digitale Vorzeigestadt“.

externer Link auf den Artikel in der SWP.de

Gäste der Podiumsdiskussion:

IMG_8035.JPG

 

Begrüßung durch den Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch:

IMG_8015.JPG

 

Keynote-Speakerin Lena-Sophie Müller:

IMG_8024.JPG